Die neusten Projektmanagement Beiträge:

Tipps für ein besseres Zeitmanagement – Produktivität steigern

Zeit ist ein sehr wichtiger Faktor im Leben. Wir alle streben danach, unsere Zeit möglichst sinnvoll und produktiv zu nutzen und keine Zeit zu vergeuden. Allerdings fällt es uns nicht immer so leicht zu entscheiden, was gerade wichtig ist und was eher noch warten kann. Gerade in stressigen Zeiten fühlen wir uns oft überfordert und verlieren den Überblick. Es gibt allerdings ein paar einfach Tipps und Tricks, wie man selbst in den stressigsten Zeiten einen kühlen Kopf bewahren kann und die eigene Produktivität steigern kann.

Probleme lösen mit dem Fischgräten-Diagramm von Ishikawa

Im Zuge des Selbstmanagements ist das Fischgräten-Diagramm (Fishbone) von Ishikawa sehr nützlich. Wo fangen die Probleme an? Bei den Ursachen! Und diese werden mit der nachfolgend vorgestellten Methode ermittelt. Der erste Schritt ist hierbei zu erkennen, dass jedes Projekt nicht an einem Problem, sondern an einem ganzen Bündel von Herausforderungen krankt. Diese Schwierigkeiten müssen in ihren Grundzügen erkannt werden. Anschließend ist es möglich diese in das Ishikawa-Diagramm einzutragen. Dessen Name geht auf die Gestaltung zurück, welche den Fischgräten nachempfunden scheint.

Risiko im Beschaffungsmanagement

Jeden Dienstag Nachmittag trifft sich das Projektteam im großen Besprechungsraum. Das Meeting neigt sich dem Ende, der Projektleiter, ein erfahrender Softwareingineur, bittet jeden Teilnehmer, über den Status seines Risikos zu berichten. Das Team identifizierte bereits während der Planungsphase Risiken, die eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit besitzen und große Auswirkungen auf das Projekt ausüben können. Jedes Teammitglied ist nun verantwortlich, eines der Risiken zu steuern und zu überwachen. Ziel ist es, das Risikoregister auf den aktuellsten Stand zu halten. Wie in jedem Meeting fordert der Projektleiter die Mitarbeiter auf, neue Risiken aufzuspüren. „Mitdenken ist erwünscht. Auch Bauchgefühle oder unbestätigte Gerüchte sind willkommen“, ermuntert…
Weiterlesen

Risikomanagement mit dem Risikoregister – Unerwartetes erwarten

Totalausfall im Rechenzentrum, drastische Budgetkürzungen, ausufernde Produktfunktionen, langfristiger Ausfall eines Experten durch Krankheit: Die Liste der Gefahren im Projekt ist lang und vielfältig (Risikoregister). Einige Projektleiter verdrängen die Bedrohungen. Sie hoffen, der Kelch geht an Ihnen vorbei. Doch wenn der Ernstfall eintritt, haben sie keine Lösung parat, die sie aus der Schublade ziehen können. Dann sind sie überrascht und von den Ereignissen überrumpelt. Der professionelle Projektleiter lässt sich ungern überraschen. Er akzeptiert Schwierigkeiten während des Projektes. Deshalb richtet er seine volle Aufmerksamkeit auf das Risikomanagement. Dabei schließt er nicht aus, dass ein Flugzeug auf das Rechenzentrum stürzen könnte. Auch ein…
Weiterlesen

Sämtliche Stakeholder ermitteln und in Verbindung setzen

Ein Projekt beteiligt für gewöhnliche unterschiedliche Personen, die Stakeholder. Jeder betrachtet das Vorhaben aus einem anderen Blickwinkel. Es kommen verschiedene Vorstellungen zusammen, werden Qualifikationen und Wertvorstellungen eingebracht. Für ein erfolgreiches Projektmanagement ist es notwendig die Stakeholder zu ermitteln und miteinander in Verbindung zu setzen. Eine Kategorisierung und Bewertung der Personen oder Gruppen ist vorzunehmen. Auf diesem Weg wächst das Verständnis des Projektleiters bezüglich der Handlungsweisen von Personen(gruppen). Stakeholder: Definition und Abgrenzung Der Begriff Stakeholder könnte auch mit Projektbeteiligte übersetzt werden. Es handelt sich um eine Person, Organisation oder Gruppe von Menschen, die aktiv am Projekt beteiligt ist. In diesem Sinne…
Weiterlesen

Von der Work Breakdown Structure (WBS) zum Gant Chart

Die Work Breakdown Structure (WBS) ermöglicht, dass komplexe Projekte zur Gänze erfasst werden. Der Prozess beschreibt jedoch die Entwicklung eines Projektplans. Aus der Durchführung resultiert, dass die zu leistenden Arbeiten in einzelne Abschnitte unterteilt werden. Die Tätigkeiten können in Gruppen und sogar auf einzelne Personen aufgeteilt werden. Eine noch komplexere Übersicht wird mit dem Gant Chart erstellt. Neben der Einteilung von Arbeitskraft wird auch ein Überblick über den Ressourcenaufwand hergestellt. Die Erstellung der WBS führt letztlich zu weiteren Fragen, klärt Engpässe und definiert Projektziele. Missverständnisse werden durch die grundlegende Übersicht ausgeräumt. Das Projekt geht durch die Strukturierung bei den involvierten…
Weiterlesen

Was man über die drei Arten der Projektfinanzierung wissen sollte

Die Projektfinanzierung ist gerade für Unternehmen sehr wichtig, die kleine oder größere Vorhaben realisieren wollen. Allgemein wird die Projektfinanzierung als Zusammenführung aller zu finanzierenden Mittel angesehen, um ein Projekt in Angriff zu nehmen. Was versteht man nun unter „Projektfinanzierung“? Die Projektfinanzierung ist oftmals die Kreditfinanzierung eines selbstständigen wirtschaftlichen Projektes. Es handelt sich dabei um eine Spezialform der Unternehmensfinanzierung. Die Besonderheit daran ist, dass die Finanzierung und die Tilgung des Projektes nicht von dem Unternehmen ausgehen, dem das Projekt gehört, sondern allein vom Projekt selber. Die Erträge, die ein Projekt erwirtschaftet, werden bei der Projektfinanzierung vollständig wieder aufgenommen, um Tilgungen zu…
Weiterlesen

Mit der agilen Zertifizierung PMI ACP liegen Sie richtig

Agiles Projektmanagement bleibt ein stabiler Trend. Gartner, das Unternehmen welches  den IT Markt erforscht und analysiert, prognostiziert der agilen Softwareentwicklung eine steigende Nachfrage. Gartner sagt voraus, dass bis zum Jahr 2017 70 Prozent der erfolgreichen Businessmodelle freiwillig auf instabile Prozesse setzen. Das bedeutet jedoch, dass sich diese Prozesse flexibel an die Kundenbedürfnisse anpassen lassen. Für Unternehmen und Mitarbeiter birgt das Konsequenzen: Sie müssen mit agilen Teams und Entwicklungsmethoden reagieren. Das ist der Grund, warum das Project Management Institute (PMI) seit Anfang 2012 eine Zertifizierung für Agile Project Manager anbietet.

Retroperspektiven erfolgreich durchführen

Die Retroperspektive basiert auf dem Sammeln von Erfahrungen, welche in zukünftigen Projekten zur Anwendung kommen. Wurden bereits ähnlich gelagerte Vorgänge durchgeführt, so werden sich hierbei Probleme und Hindernisse aufgetan haben. Jetzt sollen nicht zweifach dieselben Fehler gemacht werden. Durch Anwendung der Retroperspektive können „Klippen“ umschifft werden. Die Retroperspektive ist somit ein Steuerungselement im Projektmanagement. Sie lässt sich dem Agilen Manifest zuordnen, welches den kleinsten gemeinsamen Nenner der agilen Modelle aufnimmt. Es ist auch vom „Scrum“ die Rede. Ein Begriff aus dem Rugby-Sport, welcher in diesem Fall das Team in den Mittelpunkt setzt und eine Besprechung der Organisation beschreibt.

Wie Sie Konflikte im Projekt für sich nutzen

Der Projektleiter ist ein Multitalent: Wie ein Architekt konstruiert er Projektpläne. Wie ein Fußballtrainer treibt er das Team zu Höchstleistungen an. Und wie ein Verkäufer preist er Leistungen oder verkauft Niederlagen. Manchmal löscht er wie ein Feuerwehrmann Brände. Oft überwacht er Plan und Ziel wie ein Buchhalter. Auf der Projektbühne wechselt der Projektleiter ständig die Rolle. Das verlangt viel von ihm. Er kann aufmerksam zu hören oder in Meetings auf den Tisch hauen. Er kann voran stürmen, provozieren, schlichten oder sich unterwerfen. Im Umfeld eines Projektes stehen Auseinandersetzungen an der Tagesordnung. Das ist nichts Schlechtes. Der kluge Projektleiter sieht den…
Weiterlesen

Wie definiere ich gute Arbeitspakete

Im Rahmen des Projektstrukturplans werden sogenannte Arbeitspakete definiert. Der gesamte Plan enthält zahlreiche Pakete, die auch als Arbeitsschritte definiert werden können. Der Projektstrukturplan fächert sich nach unten hin immer weiter auf. Ganz oben steht das Projekt selber. „Hausbau“ oder „Anlage Garten“ wären geeignete Oberbegriffe. Die einzelnen Arbeitspakete sind bestenfalls noch mit weiteren Details zu versehen. Weiterhin kann eine Einteilung des Arbeitsvolumens und der finanziellen Aufwendungen vorgenommen werden. Dadurch wird eine grundlegende Übersicht über die zu erledigenden Arbeiten, die Ausgaben und den die Arbeitsaufteilung erstellt.

Exkurs: Technische Entwicklung – System und Funktion

In meinem alltag stoße ich immer wieder auf Verwirrung, wenn die Rede ist von Funktion und System. Deher möchte ich gerne einen Exkurs zur Veranschaulichung dieser beiden, sehr wichtigen Begriffe anrühren. Was ist eigentlich Technik? Es gibt verschiedene Definitionen und Anwendungen des Begriffs. Hier ist Technik der Überbegriff für stoffliche Gegenstände, die Menschen für einen bestimmten Zweck erfinden. Zur Technik gehören also beispielsweise Autos, Mobiltelefone und Atomkraftwerke ebenso wie Messer und Gabel. Bekannte historische Errungenschaften der Technik sind das runde Rad und die Kontrolle des Feuers zur Wärmenutzung. Technik bezeichnet ganz allgemein diese Vielzahl an konkreten Geräten, die bestimmte Anwendungen…
Weiterlesen

Wasserfall- vs. V-Modell in der Software-Entwicklung

Wer kennt Murphys Gesetz? Es lautet: „Whatever can go wrong will go wrong“. Das bedeutet übertragen beispielsweise, dass alles länger dauert als erwartet. Aber auch Kosten werden zwangsläufig explodieren. Natürlich! Hinter dieser Lebensweisheit versteckt sich viel Pessimismus. Aber gerade bei aufwändigen Projekten darf man mögliche Probleme und Schwierigkeiten nicht verschweigen. Andernfalls drohen ein Zeitverzug und ein Verlust von Aufträgen. Murphys Gesetz mahnt also dazu, intensive Bemühungen in eine ordentliche Planung zu stecken. Gerade die Softwareentwicklung hat seit den 60er Jahren sehr viel praktisches Wissen hervorgebracht, von dem Erststarter profitieren. Für die Planung von Softwareprojekten haben sich insbesondere das Wasserfall- und…
Weiterlesen

Was Project Management Professionals (PMP) jetzt wissen müssen

Jeder erfolgreiche Handwerker präsentiert mit Stolz seine Urkunden und Diplome. Sie bescheinigen dem Inhaber Geschick und solides theoretisches Wissen in seinem Fachgebiet. Für Projektmanager ist es die weltweit gültige Zertifizierung vom Project Management Institute. Doch alle, die ihren Status als Project Management Professional aufrechterhalten wollen, sollten sich rechtzeitig über die geplanten Änderungen informieren. Was Sie ab 01. Dezember 2015 wissen müssen, erfahren Sie hier.