Kanban

Die Methode der kommunizierenden, aber trotzdem selbstständig arbeitenden Regelkreise innerhalb der Produktion lässt sich auch auf das Projektmanagement, etwa in der Softwareentwicklung, übertragen. Gerade bei Projekten mit einem hohen und komplexen Volumen an Mitarbeitern und Aufgabenstellungen lässt sich die Kanban-Methodik sehr gut anwenden, da sich hier Parallelen zur Planung von Prozessketten beziehungsweise Wertschöpfungsketten ergeben. Im Endeffekt ist eine optimale Projektierung ebenso eine Wertschöpfung, wobei es im Projektmanagement hauptsächlich um die Einsparung von Zeit geht.

Während es in der Produktion um eine schlanke, unterbrechungsfreie Fertigung geht, wird Kanban im Projektmanagement dazu verwendet, das Projektziel mit dem geringstmöglichen Aufwand bei optimalem Ergebnis zu erreichen. Dazu kommen bestimmte Praktiken zur Anwendung, die wie folgt gegliedert sind:

  1. Die Visualisierung der Arbeit.
    Über ein Whiteboard oder auch Kanban-Board werden in Spalten die verschiedenen Prozessschritte den Projektteilnehmern aufgezeigt. In jeder Spalte sind unterschiedliche Anforderungen als sogenannte Tickets angelegt, die von den einzelnen Mitarbeitern oder Gruppen des Projekts abgearbeitet werden und so als Bestandteil des Gesamtprojekts auf dem Whiteboard von links nach rechts während der Projektzeit von Spalte zu Spalte weiter wandern.
  2. Eingrenzung der Arbeit.
    Jeder Projektmitarbeiter oder jedes Team arbeitet nur die Menge an Tickets ab, die für diesen Bereich vorher festgelegt wurde und erst wenn diese Arbeit erledigt ist, darf aus der vorhergehenden Spalte ein weiteres Ticket übernommen werden.
  3. Messung des Projektflusses.
    Alle Arbeitszeiten werden exakt festgehalten und, wenn möglich, eine orientierende Vorgabe gemacht. In regelmäßigen Meetings werden diese Zeiten überprüft und eventuell das jeweilige Ticket in seinem Inhalt angepasst, um eine Verengung oder einen Stau des Projektflusses zu verhindern.
  4. Explizite Regel-Definition.
    Für die Projektbearbeitung werden die Regeln zur Abarbeitung der Tickets genau festgelegt.
  5. Verbesserungsvorschläge.
    Jeder Projektmitarbeiter wird dazu aufgefordert, Verbesserungsvorschläge einzubringen, die in den Meetings diskutiert werden.